Nachdem die letzte Jahre eher zu wenig Wind war, sagte der Wetterbericht diesmal viel Wind und Regen voraus. Zum Meldeschluss waren es  13 Skiffs und 8 A-Cats. Leider führte die Wettervorhersage zu einigen Absagen, so dass es am Ende nur 14 Boote waren.

Am Samstag wartete der Wettfahrtleiter Markus Rieger die Windspitzen um die Mittagszeit ab und dann ging es hinaus. Wir legten die Bahn und mussten mehrfach die Anker und Bojen setzen, da sie nicht hielten. So kam die Wettfahrtleitung nicht ins frieren. Der Grundwind wäre gut zu segeln gewesen, aber die Böen waren heftig. Die Segler/innen, die sich aufs Wasser trauten, lagen häufig im Wasser. Bei den Temperaturen war das kein Vergnügen. Luft und Wasser hatten nur um die 10°. Das Wasserteam flitzte hin und her um zu helfen. Nach einer kurzen Pause versuchten wir nochmal eine Wettfahrt, aber die Böen ließen es nicht zu. Die Küche hatte inzwischen eine hervorragende Schweinelende mit Gemüse und Nudeln gezaubert. Dazu spendete unser 2. Sportwart ein Fass Bier.

In Absprache mit den Segler/innen hieß es dann am Sonntag ab 8:00 Uhr Auslaufbereitschaft. Der Wind hatte nachgelassen ~ 8 Knoten, es regnete und es war eiskalt ~ 5°. Wir konnten 4 schöne Wettfahrten segeln. Am Ende waren alle durchgefroren, aber zufrieden. Und die SGU bekam noch ein dickes Lob von den Seglern.

Den Siegern der Klassen gratulieren wir recht herzlich
-Mustoskiff: Malte Coers, SGU
-A-Cat: Florian Hennig, SLRV
-Int. 14: Angela Denninger, DSC und Moritz Wiskemann, SLRV
-49er: Andi Martin, BSCF und Tom Tichy, MRSV