Maria Sommer

Ralf und ich waren da, aber leider sonst keiner. Da haben sich wohl viele vom Wetterbericht oder/und Hochwasser abschrecken lassen. Dabei war ein schöner leichter Segelwind mit 2 Bft. Gewitter und Regen kamen auch erst am Abend. Nur auf den Steg musste man mit Gummistiefel oder ohne Schuhe.

Nachdem die letzte Jahre eher zu wenig Wind war, sagte der Wetterbericht diesmal viel Wind und Regen voraus. Zum Meldeschluss waren es  13 Skiffs und 8 A-Cats. Leider führte die Wettervorhersage zu einigen Absagen, so dass es am Ende nur 14 Boote waren.

Am Samstag wartete der Wettfahrtleiter Markus Rieger die Windspitzen um die Mittagszeit ab und dann ging es hinaus. Wir legten die Bahn und mussten mehrfach die Anker und Bojen setzen, da sie nicht hielten. So kam die Wettfahrtleitung nicht ins frieren. Der Grundwind wäre gut zu segeln gewesen, aber die Böen waren heftig. Die Segler/innen, die sich aufs Wasser trauten, lagen häufig im Wasser. Bei den Temperaturen war das kein Vergnügen. Luft und Wasser hatten nur um die 10°. Das Wasserteam flitzte hin und her um zu helfen. Nach einer kurzen Pause versuchten wir nochmal eine Wettfahrt, aber die Böen ließen es nicht zu. Die Küche hatte inzwischen eine hervorragende Schweinelende mit Gemüse und Nudeln gezaubert. Dazu spendete unser 2. Sportwart ein Fass Bier.

In Absprache mit den Segler/innen hieß es dann am Sonntag ab 8:00 Uhr Auslaufbereitschaft. Der Wind hatte nachgelassen ~ 8 Knoten, es regnete und es war eiskalt ~ 5°. Wir konnten 4 schöne Wettfahrten segeln. Am Ende waren alle durchgefroren, aber zufrieden. Und die SGU bekam noch ein dickes Lob von den Seglern.

Den Siegern der Klassen gratulieren wir recht herzlich
-Mustoskiff: Malte Coers, SGU
-A-Cat: Florian Hennig, SLRV
-Int. 14: Angela Denninger, DSC und Moritz Wiskemann, SLRV
-49er: Andi Martin, BSCF und Tom Tichy, MRSV

Die Saison kann kommen: Letzten Freitag übten wir in geselliger Runde und unter Anleitung von Bernd die Segelknoten und spannten etwas Seemannsgarn.

Dieses Jahr fand zum ersten Mal ein Fahrtenabend statt. Es wurde von folgenden zwei Törns berichtet:
Yvonne Hätscher berichtete von ihrem Familientörn auf Sardinien. Ein tolles Revier.


Manfred Ommer berichtete von seinem Törn von Lissabon nach Madeira mit einer richtigen „Rennziege“. Das Schiff gewann 2001 das Fasnet-Race.
Von beiden Törns sahen wir viele schöne Bilder. Anschließend wurden rege Erfahrungen ausgetauscht. Die Teilnehmer fanden diesen Abend sehr interessant und anregend.

Bernd Jahn sendete uns diesen Bericht mit Bildern von der Eis-Segel EM/Euro in Mausren (Polen):

Ungarn war die ausrichtende Nation. Es gab aber weder in Ungarn Polen Finnland passendes Eis. Die Entscheidung fiel auf Saarema, Estland. Als fast alle Teilnehmer unterwegs waren setzte Schneefall in Estland ein und alle fuhren nach Polen. Am grössten polnischen See Sniardwy bei Mikolaiki in den Masuren hatten wir 3 Tage super Bedingungen mit gutem Eis, Sonne und Ost Wind. Am letzten Tag gabs dann pünktlich zum Abschluss Schneefall und stärkeren Wind um die 15 KN. 120 Teilnehmer, in 3 Gruppen, Gold Silber und Bronze Fleet. Thomas vom  Ammersee wurde 2. bei der Euro und hat den Eurocup in der Silver Fleet gewonnen. Ich wurde 35 bzw 33 in der Silver Fleet. Link zu den Ergebnissen

Im internen Bereich sind Fotos von der Bootstaufe (Phönix, Michael Ölkers) und von der Adventsfeier zu sehen.

Taufe Phönix:
Das Wetter bei der Bootstaufe war so nass, dass das geplante Segeln buchstäblich „ins Wasser“ fiel. Vielleicht kann man das ja nachholen? Die anwesenden Mitglieder und Gäste, wegen des Wetters wohl auch weniger als erwartet, hatten trotzdem einen schönen Nachmittag. Michael hatte für reichlich feste und flüssige Nahrung gesorgt.

Adventsfeier:
Wie jedes Jahr war die Adventsfeier die letzte Veranstaltung der SGU in 2018. Eine Klarinettengruppe und Uli Kreuzer sorgte für die musikalische Umrahmung. Die Küchencrew versorgte uns alle bestens mit Kuchen, Brotzeittellern und Kürbissuppe. Einen neuen Programmpunkt gab es mit den sportlichen Ehrungen. Jeweils 3 Regatta- und FahrtenseglerInnen bekamen eine kleine Erinnerung für besondere Leistung in 2018. Zum Schluß kam der Nikolaus und berichtete von guten oder besonderen Ereignissen des Jahres. Es waren auch sehr lustige Geschichten darunter.

Ein gutes neues Jahr an alle Mitglieder

Herzlichen Glückwunsch an den neuen Clubmeister Michael Dietzel!

Michael kann nicht nur gut Soling und Jollenkreuzer segeln, er kann das auch im Laser. Mangels Vorschoter stieg er einfach auf einen Laser und gewann die Rudi-Mayer-Regatta. Auch bewiesen ist hiermit, dass man in langsamen Booten, Yardstick 113, eine Regatta gewinnen kann.
Eigentlich war für den Samstag ein schöner stabiler Westwind mit 2-3 Bft. angesagt. Aber der Ammersee zeigte sich mal wieder von seiner launigen Seite. Wir konnten trotzdem alle 3 Wettfahrten bei drehenden, böigem Winden von 1-2 Bft segeln. Mal wurde das Feld zusammen geschoben, mal auseinander gezogen. Wurde es zu eng, hörten wir auf dem Startschiff auch mal etwas lautere Töne. Am Abend saßen dann wieder alle gemeinsam bei Schweinebraten und Freibier zusammen.

  

Nachdem die Meldungen sehr zäh eingegangen sind, konnten wir am 16. Juli doch 15 A-Cat‘s und 5 Mustoskiffs begrüßen.

Am Samstag meinte es der Wind nicht so gut mit uns. Nach ausgiebigem Weißwurst-Frühstück und Startverschiebung schickte der Wettfahrtleiter alle aufs Wasser – Starts, Abbruch, Frühstart, Verkürzungen und das bei sehr wenig Wind – am Ende waren es doch 2 Wettfahrten. Abends gab es gute Lasagne. Am Sonntag gab es mehr Wind, so dass noch 3 schöne Wettfahrten gesegelt wurden. Stellenweise konnten ein paar A-Cat’s sogar fliegen.

Wir gratulieren den Siegern Florian Hennig (A-Cat) und Berd Jahn (Mustoskiff), sowie den Zweitplazierten Günter Simen (A-Cat) und Rolf Lechner (Mustoskiff) und Drittplazierten Hermann Ramisch (A-Cat) und Cornelius Schmale (Mustoskiff).

Danke auch an alle Helfer/-innen auf dem Wasser, in der Küche und auch die Kuchenbäcker/-innen, die alle zum Gelingen der Veranstaltung mithalfen.

Eure Sportwartin

Auch unser Präsident schaute sich das Geschehen auf dem Wasser an

Gestern Abend trafen sich 15 Regattasegler um sich auf die neue Saison vorzubereiten. Bei manchen Fragen gab es hitzige Diskussionen, bei anderen einen Kommentar, der alle zum Lachen brachte. Wir stellten fest, zusammen macht das Lernen mehr Spaß. Und so wir wollen uns in der Saison nochmal zusammensetzen, da wir lange nicht alle Fragen des Spiels durchgemacht haben.

Ich kann mich erinnern, das es früher schon SGU-Mitglieder gab, die im Winter Regatten auf Eis segelten. Dieses Jahr versuchte es Bernd Jahn. Er segelte 2 Regatten und war sehr erfolgreich. Bei seiner ersten Regatta, der Tschechischen Meisterschaft erreichte er Platz 12. Bei seiner zweiten Regatta, der Welt- und Europameisterschaft, erreichte er den 2. Platz in der Bronze-Gruppe.

Herzlichen Glückwunsch!